Familie Leben

Schlaf Baby, schlaf 

Bevor ich Mami wurde, dachte ich über Babys und Schlaf, dass man sie im Arm wiegt, singt… sie beruhigen sich und schlafen friedlich selig im Arm ein.

Nach der Geburt meines Babys teilte mir der Arzt bei der U2 seine Meinung zum Babyschlaf mit: Schlafsack, Rückenlage, leeres Gitterbettchen mit Matratze … (Thema SIDS)

Mein Baby zeigte mir dann ihre Realität 😉

Schlafen nach Plan

„Rituale am Tag zum Einschlafen“, „Nach 6 Monaten kann ein Baby durchschlafen und sollte alleine im Bett einschlafen“, „Ein Baby von XY Monaten sollte Z Stunden schlafen“…

Wenn es um Baby’s Schlaf geht, gibt es viele Empfehlungen, die man lesen und auch jederzeit hören kann. Sie sind aber genau das Problem, obwohl sie helfen wollen, tun sie es nicht!

Mir jedenfalls nicht!

Für mich steckt dahinter immer ein „Du solltest / müsstest XY tun“ und meine Gedanken spring darauf an mit „hab / hätte ich…?“. Genau bei diesen Gedanken bin ich nicht im HIER & JETZT, sie lenken ab und machen mich traurig.

Meine persönliche Erfahrung

Wenn ich mir keine Gedanken mache und akzeptiere, dass Ein-/Schlafen nicht einem Plan folgt und das Verhalten meines Babys ganz normal ist*, dann kann ich sie liebevoll beim Ein-/Schlafen begleiten.

Und wenn das Einschlafen mal ganz schwer ist, dann hilft oft einfach auch das Lachen. Auf jeden Fall macht das mehr Spaß 😀

Was sind Eure Gedanken zu dem Thema Schlaf?

* Wäre es bei Babys nicht normal und /oder es würde eine einfache Lösung geben, wäre es nicht so ein großes Thema in Büchern, Web und im realen Leben!

Hier meine Lieblingspost zum Thema auf:

nestling.org

geborgen-wachsen.de

windeln.de

vonguteneltern.de

Schreibe einen Kommentar